Audi Ur-Quattro – Macher statt Poser

Anzeige

Vom Audi 80 Coupé zum Quattro

Audi Coupe Quattro und roter Audi Ur-quattro

Abgeleitet wurde der neue Quattro vom Audi 80 Coupé, unterscheidet sich von diesem aber durch seine scharfen Kanten. Audi zeigte Mut zur Ecke, der Quattro entsprach dem Zeitgeist: schrill und anders. So wurde der weiß lackierte Zweitürer an einem 3. März des Jahres 1980 in einer Eislauf­halle in der Nähe des Genfer Messegeländes präsentiert. Durchaus kompakt war das Fahrzeug – der Fünfsitzer hatte einen Radstand von 2.524 Millimeter Radstand und war 4.404 Millimeter lang. Premiere also für den Quattro, Premiere für seine Technik!

Allradantrieb und 200 PS serienmäßig

Audi Quattro im Detail

Selten konnte man es einer Werbeabteilung so leicht machen. Der Quattro musste nicht umständlich in eine Nische gedrängt werden, musste nicht mit Austattungsmerkmal XYZ einer braven Familienlimousine überzeugen! Das Wort „Fahrmaschine“ passte einfach am besten. 200 PS und 295 Nm wollten schließlich bewegt werden, für den seriösen Personentransport gab es andere Modelle bei Audi. Und so röhrte der vorn längs eingebaute Motor ganz ungeniert sein Fünfzylinder-Turbo Lied. Mit zwei Ventilen pro Zylinder und 2.144 cm³ Hubraum, erreichte das Aggregat mit 0,85 bar Ladedruck und Ladeluftkühlung eine Spitzenleistung von 200 PS. Das reichte dem 1300 kg schweren Quattro um in 7,1 Sekunden von null auf 100 km/h zu sprinten, bei einer Höchstgeschwindigkeit von rund 220 km/h. Um jetzt noch auf breiter Ebene ein Verkaufsschlager zu werden, war nur noch der Preis ein Hindernis: ab 49.900 Mark begannen die Preise – schon damals kein Schnäppchen. Dafür durfte sich der Käufer über geschmiedete Räder im Format 6 J x 15 mit Reifen der Serie 225/50 freuen, die Sportsitze genießen und bei Bedarf die serienmäßigen Nebelscheinwerfer einschalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.