BMW 1500 – Die „Neue Klasse“

Anzeige

Italienisches Design und deutsche Technik

Ein bezahlbarer Traum für die Mittelschicht, die „Neue Klasse“ von BMW – der 1500.

Mit dem von Wilhelm Hofmeister und Giovanni Michelotti gestalteten BMW 1500 landete die Marke einen Volltreffer und konnte sich weltweit etablieren. Michelotti gab eine Linienführung vor, die BMW noch heute prägt: dezent und ohne Extravaganzen. Die viertürige Karosserie bot eine fast nüchterne Linienführung ohne besondere Auffälligkeiten, war aber genau deshalb so erfolgreich. Sie wirkte seriös und klar, ein Design welches viele Neukunden schätzten. Firmenretter Herbert Quandt wollte als Erkennungsmerkmal auf die Doppelniere im Kühlergrill nicht verzichten und so arbeitete das Team diese noch schnell mit ein – fertig war das neue BMW Gesicht.

Man konnte sich sehen lassen mit dem BMW 1500, das Prestige fuhr stets mit.

Als Antrieb kam ein neu entwickelter Vierzylinder-Reihenmotor mit 1,5 Litern Hubraum zum Einsatz. Die Entwicklung an diesem Motor war selbst nach der IAA noch nicht beendet. Aus den ursprünglich angegeben 75 PS bei 5.500 U/min-1 wurden 80 PS bei 5.700 U/min-1, die Verdichtung erhöhte sich von 1:8,2  auf 1:8,8. Nachteil war, daß nun Superbenzin getankt werden musste statt Normalbenzin. Die Spitzengeschwindigkeit lag damals bei sehr guten 150 km/h, bei einem Sprint von 0-100 km/h in 16,8 Sekunden. Der Verbrauch lag dank guter Aerodynamik bei 9-10 Liter auf 100 Kilometer. Das reichte bei einem Tankinhalt von 53 Litern für über 500 Kilometer.

Dabei war der Motor clever aufgebaut und hatte sein Potenzial im 1500 noch nicht erreicht. Die Ventile waren etwas aus der Mitte versetzt, die Kipphebel konnten gerade konstruiert werden, was weniger Belastung für das Material bedeutete. Durch diese Ventilanordnung und den Brennraum als „Wirbelwanne“ wurde das Luft-/Gasgemisch in einen Drall versetzt um die Verbrennung zu verbessern. Die fünffach gelagerte und durch Gegengewichte ausgewuchtete Kurbelwelle sorgte für Laufruhe und gute Notlaufeigenschaften. Bei einer Bohrung von 82 mm und einem Hub von 71 Millimetern war der Motor als Kurzhuber ausgelegt. Sein Arbeitsbereich lag zwischen 1.400 U/min-1 und 5.700 U/min-1, wo er ein Drehmoment von 98 NM bis 117 NM ablieferte. Der BMW 1500 profitierte dabei enorm von seinem kultivierten Antrieb und dessen Getriebe mit vier voll synchronisierten Gängen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.