BMW 1500 – Die „Neue Klasse“

Anzeige

Die „Neue Klasse“ von BMW wächst weiter

Beliebtes Modell zwischen dem 1500 und 2000, der BMW 1800.

Eine kleine Buchstabendreherei zu diesen zwei Worten vorweg: Der BMW 1500 wurde 1962 als die „neue Klasse“ präsentiert. Daraus wurde später die „NEUE KLASSE“ und wieder kurze Zeit später mit dem BMW 1800 die „Neue Klasse“. Wir hatten es bereits angesprochen, das Selbstbewusstsein der bayerischen Marke war zu jener Zeit sehr ausgeprägt. Mit „Neue Klasse“ übersetzte BMW den Anspruch, eine sportliche Mittelklasse-Limousinen konkurrenzlos platziert zu haben und gleichzeitig mit dieser eine neue Klasse geschaffen zu haben.

Gegen Ende des Jahres 1963 bestand die Familie um den 1500 zusätzlich aus dem BMW 1800 und dem BMW 1800 ti. Dank meh ehr Hub und größerer Bohrung verfügte der Motor nun über 1,8 Liter Hubraum und 90 PS. Unverändert war dagegen die Karosserie, dafür optisch aufgewertet. Erkennbar durch das andere Typenschild und zwei zusätzliche Chromleisten. Der Preis für mehr Leistung und Optik betrug 9.985 DM, also 500 DM über dem 1500. Die besseren Fahrleistungen resultierten in 13,2 Sekunden von 0-100 km/h und einer Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h.  Um das Fahrzeug weiterhin effektiv zu verzögern, verbaute BMW einen Mastervac-Bremskraftverstärker. Einen flotten Spruch gab es natürlich auch zu dem 1800 wieder:

„Der BMW 1800 hat 90 PS. Bei 120 km/h braucht er davon nur  vierzig. Mit den restlichen 50 PS können Sie beschleunigen, überholen oder 160 fahren.“

Überarbeitet präsentierte sich auch die Ausstattung. Waren die Rücklehnen des 1500 verstellbar ausgebildet, kamen beim 1800 nun Liegesitzbeschläge zum Einsatz. Die Sitz-
und Seitenbezüge waren auf die Außenfarben abgestimmt und in Skaiflor/Stoff oder reinem Skaiflor (Kunstleder) erhältlich. Die Vordersitze bekamen zwei Taschen in den Rückenlehnen.

BMW 1800 bei dem 24h Rennen von Spa 1966

Mit 10.960 DM war der BMW 1800 ti laut BMW ein „besonders schneller Wagen mit luxuriöser Ausstattung“.  Erhöhte Verdichtung des Motors auf 1:9.5, zwei Solex Doppelvergaser, größerer Luftfilter, größere Einlassventile mit härteren Ventilfedern, einer Nockenwelle mit längeren Ventilzeiten und höhere Nocken sorgten für 110 PS bei 5.800 U/min-1. Um den Motor thermisch besser zu kühlen wurde die Leichtmetall-Ölwanne auf fünf Liter Inhalt vergrößert. Weiter Änderungen am Getriebe und Fahrwerk machten den 1800 ti noch sportlicher. Die Produktion des BMW 1800 begann im November 1963, des BMW 1800 TI im Frühjahr 1964. Und die „Neue Klasse“ rettete BMW dann auch wirklich. 1962 stieg der BMW Umsatz um 47 Prozent auf 433 Millionen DM – 46% davon waren der 1500er Baureihe zu verdanken. Seit Frühjahr 1964 wurde der BMW 1600 produziert. Mit 1573 cm³, einem neuen Vergaser und 83 PS hatte er allerdings kein leichtes Los gegen die 1800er. Und so nahm BMW den 1600 bereits nach zwei Jahren wieder aus dem Programm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.